The chase is on … at least in Barcelona

 

Die aufgehende Sonne wirft ihre ersten Strahlen des Tages über die Zinnen der Sagrada Familia. Zwei lange Schatten nähern sich einem kleinen Straßencafe in der Nähe des Kunstwerkes. Hier haben sich zwei außerordentliche Skater zum Frühstück verabredet. Jochen Smuda und Marc Moreno besprechen den Tag. Für heute werden die Straßenschluchten der katalanischen Hauptstadt zu ihrer persönlichen Spielwiese erklärt. Ride the urban canyon! Unter der Kameraführung von Lukas v. Monkiewitsch beginnt für die beiden ein aufregender, schneller und abenteuerlicher Tag in der Metropole Spaniens. Als die Weltstadt gerade beginnt sich ihrem nächtlichen Treiben zu entledigen und sich die Straßen langsam wieder füllen sind Jochen und Marc kaum noch zu halten. Das ist die perfekte Zeit zum skaten, schwärmen sie. Ihr heißer Ritt führt sie quer durch die Stadt. Kleine Nebenstrassen und Gassen sind ihr liebstes Terrain. Für Skater wie Jochen und Marc sind die Nebenstrassen mit ihren zahlreichen Stuntmöglichkeiten die eigentlichen Hauptverkehrswege. Egal ob parkende Autos, Straßenlaternen oder Parkbänke. Die beiden bauen alles in ihr Spiel auf acht Rollen ein. Lukas tut schwer daran, den beiden zu folgen. Der Tag könnte kaum besser sein.

Hey, wow, was für ein Geschoss“, bemerkt Marc. Ja, die Skates sind echt der Wahnsinn“ gibt Jochen zurück. „Ja, das auch aber nein Mann, ich mein das Mädchen da vorne, die Schwarzhaarige. Lass uns mal hinfahren.“ Hey Jungs, wir sind nicht zum Spaß hier, entgegnet Lukas. „Konzentriert euch, wir haben hier nen Job zu erledigen“. Die letzten Worte von Lukas nehmen die beiden schon nicht mehr wahr. „Hey Du, Lust auf ne Runde skaten mit uns?“ fragt Marc spontan.

„Was für ein Zufall! Klar bin ich dabei“, sagt Marietta mit schmunzelndem Munde. „Ich wollte gerade los, ich brauch noch ein paar coole Skates für die City“ – mit diesen Worten verschwindet Marietta im Skate Store auf der gegenüberliegenden Straßenseite und kommt kurz darauf mit ein paar Vincenza´s in der Hand zurück. „Jetzt kann´s schon losgehen.“ Ein kleiner Straßengangster hat die Situation schon länger beobachtet – er sieht seinen Augenblick für gekommen. Eine junge Frau, abgelenkt durch zwei Jungs – ein leichtes Opfer. Wirklich?

Der Ganove klappt sein Visier runter und gibt Gas. Im vorbeifahren erwischt er Mariettas Tasche und verschwindet hinter der nächsten Kreuzung. „Los, hinterher“, schreit Marc. „Den schnappen wir uns.“ Lukas kann es kaum fassen, was da gerade passiert. Was für eine Action denkt er und hält die Kamera voll drauf. Jetzt drehen die Jungs erst richtig auf. Mit Fullspeed jagen die beiden durch die Häuserschluchten. Der wilde Ritt führt sie raus aus der Altstadt, hinunter zum Hafen. Sie rauschen hindurch zwischen aufgeschreckten Passanten und dem einsetzenden Berufsverkehr. Das hupen der Autos interessiert sie wenig. „Wir müssen ihm den Weg abschneiden, bevor er die Autobahn erreicht. Nehmen wir die Treppe dann haben wir ihn gleich“, ruft Jochen zu Marc. Sie biegen um die Ecke. „Los, los, ich seh´ ihn. Der entkommt uns nicht.“ Kurz darauf halten sie auf einer Brücke an. Das Adrenalin in ihrem Blut sorgt dafür, dass sie die anstrengende Verfolgungsjagd kaum spüren. „Hier muss er doch irgendwo sein? Sie beobachten die Straße unter ihnen. Da! Da ist er“, schreit Marc. Jetzt haben wir ihn!“ Ein Sprung übers Geländer, hinunter zur Straße und schon hängen sie sich an den flüchtenden Rollerfahrer. Panisch wirft der Gangster das corpus delicti über die Straßenbegrenzung.  Marc und Jochen lassen von ihm ab. „Mal sehen, was die Beute macht“. An der nahe gelegenen Promenade machen sie halt. Beide greifen in die Tasche. Klick! Klick! „You´re busted“, ruft Marietta, die gerade angefahren kommt, den beiden zu und grinst. Sie schaut Marc in die Augen und scherzt: „Eigentlich wollte ICH dich später in Handschellen legen, aber für eure Heldentat muss ich euch schließlich beide belohnen…Was ist Jungs, kommt ihr?“ Ein kurzer Ruck und eine unsanfte Landung holt die beiden Hitzköpfe wieder auf den Boden zurück. Lachend steht Marietta vor Ihnen. „Hey danke Jungs, aber was ist nun, wollen wir noch ne Runde skaten?“