K2 Women Team rockt Vattenfall Halbmarathon, Berlin 05. April 2009

Ein sonniger Morgen begrüßte uns und versprach einen super Tag, eine trockene Strecke und Sonne soweit das Auge reicht.
Das Rennen war gut besetzt knappe 1800 Skater – fast 50 Damen im Startblock A. Der Start war hektisch:

2 Minuten vor dem Start, Anja schaut nervös auf die Uhr “wo bleiben Annika und Simone”????
1 Minute vor dem Start (die Uhr lief schon Rückwärts) …. endlich Simone und Annika stehen im Startblock A und binden sich in Windeseile die Schuhe zu.Nach dem Rennen die Erklärung von Simone: “Eigentlich kann ich mir gar nicht erklären, warum wir am Start so spät dran waren, wir haben eine Std. vor dem Start angefangen uns aufzuwärmen, dann Skates angezogen und dann war es auf einmal schon recht spät, das wäre eigentlich auch kein Problem gewesen, wenn uns das Ordnungspersonal nicht auf einen falschen Weg geschickt hätte, so dass wir uns durch Menschenmassen regelrecht durchboxen mussten. Am Start angekommen war der Adrenalinspiegel dann so hoch, dass er uns beim Schuhe binden zu Höchstleistungen angetrieben hat :-). (Anm. von K2 Skates: Das ist ja mal wieder eine K2 Performance…)

Das Tempo war die ersten 10km moderat und es gab keine nennenswerten Attacken. Die Mädels ließen es zum Saisonstart langsam angehen.Mayke hatte früh die Koordination des K2-Teams übernommen und sich immer wieder mit Annika und Simone im ersten Drittel des Feldes positioniert. Somit haben die Konkurrentinnen auch gemerkt, dass wir K2-Mädels voll im Rennen stehen und uns in der GIC-Serie stark präsentieren werden. Michaela musste sich die ersten 6 km erst einmal von hinten nach vorne kämpfen – unterstütze dann auch Silke bei einer (kleinen) Attacke innerhalb des Feldes bei ca. km 12.

 

Silke musste bei km 17 nach einer Attacke abreißen lassen und fuhr mit 40:51 ins Ziel.
Michaela hatte nach ihrer langen Krankheit einen super Start in Berlin hingelegt und blieb bis zum Zielsprint in der Spitzengruppe. Bei der Zielsprint-Attacke fiel sie dann ab und kam hinter der Spitze ins Ziel.

Mayke, Simone und Annika waren ein super Team und Simone hat nun in diesem Jahr mit Mayke und Annika endlich eine professionelle Unterstützung bekommen und muss nicht mehr, wie im letzten Jahr, alleine in der Spitze aushalten.

Kurz vor dem Ziel haben Annika und Simone die entscheidende Attacke leider verpasst, es tat sich eine kleine Lücke auf, dass sie aufgrund des hohen Tempos welches vorne gefahren wurde nicht mehr schließen konnten.

Am Ende konnte man mit dem ersten Ergebnis des K2-Teams Women mehr als zufrieden sein:
Siegerin war Cecilia Baena aus Kolumbien vom Powerslide Matter World Team mit einer Zeit von 38:28.Minuten

Mayke kam unter den ersten 10 ins Ziel, eine Sekunde hinter Cecilia Baena, bei dieser beachtlichen internationalen Konkurrenz war das eine grandiose Leistung.

Ergebnis K2-Team:
10. Mayke Exterkate             38:29
14. Annika Gentz                38:33
15. Simone Kohls                38:33
26. Michaela Heinz-Gerten       39:53
27. Silke Heiss                 41,53
46. Anja Cheylus                51:23